Interaktive Karte

Entdecken Sie schnell und einfach die Standorte aller Sehenswürdigkeiten.

Karte anzeigen

Tourist- und Freizeitinformation

Hauptstraße 27
74731 Walldürn
06282 67-107
E-Mail senden / anzeigen

Sehenswürdigkeiten

Entdecken Sie individuell die Sehenswürdigkeiten unserer Stadt oder erleben Sie die besondereren Eindrücke in unserem "virtuellen Stadtrundgang", den wir Ihnen mit Zusatzinformationen auch als Download anbieten

Sehenswürdigkeiten individuell entdecken


alle anzeigen

"Wie das Madonnenländchen zu seinem Namen kam"

74731 Walldürn
06282 67-105
06282 67-199
E-Mail senden / anzeigen

Buerger Gaeste UnsereStadt Marienstatue Natur B1-Madonnnenlandchen-BildstockbeiWalldurn.FotoRolandSchonmuller 1680small web inhalt


Es erwartet Sie eine abwechslungsreiche Wanderung oder Radtour in und um Walldürn zu romantisch gelegenen und geschichtträchtigen Bildstöcken und Mariensäulen.
Genießen Sie die idyllische Schönheit unserer Landschaft.

  • Gruppenpreis: 35,-€
^
Hinweise
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden

Burg ( Mainzer Kellerei ) und ehemaliger Zwinger

Buerger Rathaus Schlo
Burgstraße 3
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn
06282 67-106 und -107
06282 67103
E-Mail senden / anzeigen

Das Schloss


Heute beherbergt es die meisten Ämter unserer Stadtverwaltung.

In seinen Ursprüngen  im Jahre 1492 wurde es von der Mainzer fürstbischöflichen Herrschaft errichtet. Auch im Wappenzeichen steht das "Mainzer Rad" an der Vorderseite im Gemäuer. Seit 1294 war dieser im Besitz der Edelherren von Dürn.

Das Gebäude der "Mainzer Kellerei" ( Amtshaus der Herrschaft des Fürstbischofs von Mainz mit einem "Amtskeller" an der Spitze)  löste die ehemals kleine Burg der Edelherren von Dürn ab, die Ende des 12. und im 13. Jahrhundert die Herrschaft ausgeübt hatten.

Vor 1300 stand hier eine vollständige Burg mit Graben und Schutzmauer. Die gesamte Burganlage schloss sich außerhalb des Städtchens im Westen an die Stadtmauer an.
Noch weit vor dieser mittelalterlichen Burganlage soll um das Jahr 200 ein befestigtes Haus des römischen Kommandanten hier gestanden haben.

Bis 1803 blieb das 1492 errichtete "Schloss" Mainzer Kellerei, danach hatte von 1803-1806 eine untere Verwaltung des Fürsten von Leiningen ihren Sitz inne, bis es ab 1806 und bis 1918 das Amtshaus des Großherzogtums Baden wurde.

Dieses Gebäude repräsentiert also die Herrschafts- und Verwaltungsgeschichte Walldürns ebenso wie unser Historisches Rathaus.


Ehemaliger Zwinger


Vor dem heutigen schlossartigen Gebäude befand sich einst der Zwinger- ein Vorplatz der früheren Burg mit eigener Befestigung. Auf dem Platz wurden Ritterspiele und Turniere abgehalten. Der Zwinger war durch eine noch heute erkennbare Mauer zum Städtchen hin begrenzt. Seine Benennung findet sich noch heute in der Namensgebung eines Gässchens, das in unmittelbarer Nähe über mehrere Stufen von der Burgstraße zur Hauptstraße hinunterführt. (zwischen Café Linde, Burgtörle und Friseur Trunk )


^
Hinweise
  • Eine Toilette für Menschen mit Behinderung ist vorhanden
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden
^
Parkmöglichkeiten

Ehemalige Stadtmauer - Vorderes Tor

74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn

Auf den Spuren des Mittelalters


Walldürn sind im hohen Mittelalter (nach 1250) die Stadtrechte durch den Edelherren von Dürn, Konrad I., verliehen worden. Damit waren die Bürger (damals ca. 300) nicht unwesentlich privilegiert gegenüber den auf dem Land in Dörfern lebenden Menschen. Ein Stadtbürger war befreit von der sonst üblichen Leibeigenschaft und nur seiner unmittelbaren Herrschaft abgabepflichtig. Auf jene Zeit geht das Sprichwort "Stadtluft macht frei" zurück.

Es ist heute nicht mehr einfach, materielle Zeugen jener Epoche der Stadtgeschichte aufzuspüren. Dies kann nur unter Zuhilfenahme von schriftlichen und bildlichen Quellen erfolgen. Aber es gibt noch gewisse Anhaltspunkte im Ortsbild, von denen aus man dieser Vergangenheit näher kommt.

Gleich hinter der ehem. Metzgerei Mohr (Hauptstraße) führte bis 1844 das Vordere und Buchener Tor in die Vorstädte. Die Rückseiten der Häuser in der Seestraße ruhen auf der alten Stadtmauer.  Diese Stadtmauer aber war das Zeichen der mittelalterlichen Stadt: Die Befestigung durch Mauern war ein Privileg der Städte als Zeichen ihres besonderen Rechtsstatus und Geschütztseins.

Die Ummauerung wurde lückenlos durchgeführt, die Zugänge kontrollierte man durch Stadttürme bzw. Tore. Vor der Mauer war ein tiefer Graben ausgehoben, mit dessen Erdmaterial man den Wall aufschüttete, den man mit undurchlässigen Hecken bewachsen ließ. Eine solche Befestigung war nur über Zugbrücken an den Toren zu überwinden. Diese Zugbrücken wurden nachts und in Kriegszeiten hochgezogen; eine Stadt wie Walldürn war zu mittelalterlichen Zeiten nur schwer einnehmbar.

Um 1335 wurde die Stadtbefestigung vollendet. In die Ringmauer sind Süd- und Nordturm, ebenso die kleineren Türme mit Zu- und Ausgang im Westen eingefügt. Bei der ehemaligen Metzgerei Mohr  war der Südturm mit Tor, später auch Vorderes oder Buchener Tor genannt.

Der Weg führt die Seestraße abwärts zur Marsbachstraße und biegt auf dieser links ab bis zur Sicht auf Reste der MITTELALTERLICHEN ÖSTLICHEN RINGMAUER.
Auf diesen Resten sitzen die später errichteten Gebäude auf.
^
Hinweise
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden

Elfenbeinmuseum

Gaeste Elfenbeinmuseum  IMG 2712 1600small web inhalt
Burgstraße 24
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn
06282 67 105
06282 67199
E-Mail senden / anzeigen

Das Material der Götter und Könige



Mit viel Sammelfleiß  ist diese private  Elfenbeinsammlung des Ehrenbürgers Oscar Stalf in einem Zeitraum von etwa 50 Jahren zustande gekommen.

In der ehemaligen Augustinerklause direkt bei der Wallfahrtsbasilika (Untergeschoss des Pfarrsaales) befindet sich diese wertvolle Sammlung, die der Ehrenbürger Oscar Stalf dem katholischen Kirchenfond Walldürn zur Mehrung des Ruhmes des heiligen Blutwunders stiftete.

Im modernen Museum sind Schnitzereien des 13. bis 20. Jahrhunderts, meist religiöser, aber auch profaner Elfenbeinschnitzkunst, sowie  Mobilar mit Elfenbein-Einlegearbeitenzu sehen .


Öffnungszeiten:

  • Dienstags, Donnerstags und Sonntags von 14:30 Uhr - 16:30 Uhr
  • Führungen jederzeit auch außerhalb der Öffnungszeiten auf Anmeldung möglich


Eintritt:

  • Der Eintritt ist kostenlos

Führungen:

Sind ganzjährig auf Anfrage möglich.
  • Preis pro Gruppe: 25,-€  ( maximal 30 Personen )
^
Hinweise
  • Eine Toilette für Menschen mit Behinderung ist vorhanden
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden

Haus der Bahngeschichte

Hauptstraße 54
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn
06282 67-105
E-Mail senden / anzeigen
Modell Bahnhof Hardheim Die Madonnenlandbahn dreht ihre Runden
Im Nachbau schlängelt sich die Madonnenlandbahn durch das grüne Marsbachtal.
Eine Attraktion nicht nur für Kinder.

Modellbau
Anschauliche und detailreich ausgestattete Modelle der Bahnhöfe entlang der Strecke.

Modell Bahnhof Rippberg Mediale Präsentation
Zu sehen sind Fotos und Filme von Fahrten mit der Dampflok oder dem Schienenbus auf der Madonnenlandbahn. Auch das Schließen von Schranken oder Weichenumstellungen perHand ist zu beobachten.

Zeitgeschichte
Unzählige Utensilien, Fotos und Dokumente belegen die bewegende Geschichte der Madonnenlandbahn in ihren verschiedenen vom Bau bis in die Gegenwart.

Bahnmuseum innen Bahnmuseum innen

  • Führung nach Anmeldung
  • Eintritt frei
  • Auskunft und Buchung:
    Tourist Information Walldürn
    Hauptstr. 27
    Tel. 06282 - 67105
    tourismus@wallduern.de
Das Museum ist eine Einrichtung des Heimat- und Museumsvereins Walldürn

Logo ELER           Logo Ministerium für Ländlichen Raum           Logo Leader
^
Parkmöglichkeiten

Hotel "Zum Riesen"

Hauptstraße
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn

Bettendorfsches Herrschaftshaus

Ansicht Riesen
Sie stehen vor einem imposanten Gebäude im Profanbarock. In diesen Zustand wurde das Gebäude Mitte der 80er Jahre versetzt. Seine Nutzung als - früher einfache, heute gehobene - Gaststätte hat eine lange Geschichte.

Das Gebäude ist in seinen Ursprüngen ein altes herrschaftliches Wohnhaus, zu dem früher ein großer Hof mit Ökonomiegebäuden und ein weiterer Garten gehörte. Das Anwesen war einmal im Besitz der Freiherren von Bettendorf und wurde wohl auch von diesen ausgebaut. Über dem Haupteingang ist die Jahreszahl 1756 zu lesen.

Zum Eingang führen beiderseits steinerne Treppen  (und für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen ein Lastenaufzug), die mit Balustraden aus gleichem Material und massivem Geländer abgesichert sind. Den Toreingang zum früher herrschaftlichen Hof schmücken künstlerisch gestaltete Pfeiler, die restauriert wurden. Diese Pfeiler zeigen ganz oben das Wappen der Freiherren von Bettendorf. Solche Wappen sind auch in der Mauer angebracht, die das große Anwesen umschließt.

Der herrschaftliche Besitz gehört in seinen Ursprüngen vor etwa 500 Jahren den Rittern von Dürn und war damals ein sogenanntes Allogialgut oder freies Eigentum.

Damals lag das Gut vor der mittelalterlichen Stadtmauer in unmittelbarer Nähe des Süd- oder Buchener Turms.
Im 17. Jahrundert gelangte es in die Hände der Freiherren von Bettendorf.
^
Hinweise
  • Eine Toilette für Menschen mit Behinderung ist vorhanden
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden
^
Parkmöglichkeiten

Jüdischer Betsaal

Juedischer_Betsaal
Zunftgasse 3
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn
E-Mail senden / anzeigen

Die Synagoge


Seit dem Mittelalter lebte auch in Walldürn eine keine jüdische Gemeinde. In der Zunftgasse richtetet sie sich um 1770 ihren Betsaal ein, im Volksmund Synagoge genannt. Juedischer_Betsaal Im Jahre 1937 wurde das Haus verkauft, der Betsaal zur Wohnung umgebaut und die jüdische Gemeinde aufgelöst.

Die jahrhundertelang in Walldürn lebenden jüdischen Bürger waren vollständig in das Gemeindewesen integriert.

Der in den 1930er Jahren um sich greifende Rassenwahn der nationalsozialistischen Ideologie bewirkte zunächst die Diffamierung und Bedrohung der jüdischen Bürger, danach deren millionenfache und systematische Vernichtung in Konzentrationslagern u.a.
Aus Walldürn zogen von 1937-1939 viele Familien jüdischen Glaubens weg oder wanderten aus; die letzten drei Familien wurden am 22. Oktober 1940 aus der Stadt vertrieben und nach Gurs (Frankreich ) deportiert.

Sechs jüdische Bürger verloren dort, in Ausschwitz oder in einem anderen Vernichtungslagern ihr Leben.

Angesichts des ehemaligen  Betsaals der jüdischen Gemeinde erinnert Walldürn mit einer Gedenktafel an diesem Gebäude an das bittere Leid und Unrecht, das unseren jüdischen Mitbürgern widerfahren ist.  Aufgrund der geschichtlichen Dimensionen des Zusammenlebens zwischen Christen und Juden bis zum Mittelalter zurück,  soll bei diesem Gebäude auch auf friedvolle Zeiten des Zusammenlebens aufmerksam gemacht werden.
^
Hinweise
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden
^
Parkmöglichkeiten

Kapuzinerkloster

Klosterstraße 14
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn

Unterstützung zur Hauptwallfahrtszeit


Das große Sandsteinhaus hinter dem großen Kreuz beherbergte von 1658-1830 die Anlage eines Kapuzinerklosters.

Im Jahre 1631 gelang es dem Fürstbischof von Mainz, Kapuziner für Walldürn zu gewinnen. Sie sollten die Ortsgeistlichen während der Wallfahrtsszeit unterstützen. 1658 waren bereits so viele Kapuziner gekommen, dass ein Klosterbau errichtet werden musste.

In den folgenden zwei Jahrhunderten wirkten die Kapuziner segensreich am Wallfahrtsort. 1750 zählte man schon an die 100.000 Pilger.

Der zurückgehenden Wallfahrtstätigkeit im Zeitalter des Rationalismus und Säkularismus fiel um 1800 auch das Kloster zum Opfer.

An das Kloster erinnert noch ein Sockelbruchstück eines Opferstockes.
Dieses befindet sich an der rechten unteren Kante des Hauses Nr. 35 in der Schmalgasse.
Der Keller des Hauses Nr. 14 ist ebenfalls noch aus der Klosterzeit erhalten.

Schauen Sie sich doch im Stadt- und Wallfahrtsmusuem die Skizze hierzu an.
^
Hinweise
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden

Klein Frankreich

Kleinfrankreich
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn

Mittelalterliche Stadtstrukturen


Durch die Untergasse, Mittelgasse und Zunftgasse gelangen Sie in ein Viertel der charakteristischen Altstadt,  im Volksmund "Klein Frankreich" genannt

Schon der letzte Straßenname weist auf das Alter dieses Stadtteils hin, und so sind wir hier tatsächlich in dem Teil Walldürns, in dem man atmosphärisch Einiges von mittelalterlichen Strukturen erfahren kann: man achte hier auf die durch die erhaltene, enge mittelalterliche Bauweise bedingten hohen, steilgiebeligen Häuser.

Auch spätere Zu- und Umbauten haben sich hieran immer wieder notgedrungen halten müssen (allein schon durch die vorgegebenen Besitzverhältnisse).

Das Stadtviertel "Klein Frankreich" mundartlich: "Klee Frankreich" wirkt in sich geschlossen und ist wohl gerade im letzten Viertel des vergangenen Jahrhunderts als etwas in seiner Art Eigenes begriffen worden.


Aus dieser Zeit stammt nämlich die volkstümliche Namensgebung. Dass solche mittelalterlichen Strukturen mit Frankreich verglichen wurden, hängt mit einer besonderen Art der Kulturberührung zusammen.

Geprägt wurde der Begriff nämlich offensichtlich von den deutsch-französischen Krieg heimkehrenden Soldaten, die nun Vergleiche mit in Frankreich gesehenen (mittelalterlichen) Bauweisen zogen. Es ist dies auch Ausdruck einer Zeit, in der man meist nur einmal aus Anlass eines Krieges in die Welt hinauskam und von daher seine einzigen Vergleichsmöglichkeiten zog.
Kleinfrankreich - Altstadtquartier mit besonderem Flair
Ein kleiner Ausflug gefällig?


Von der Untergasse gelangen Sie in die Marsbachstraße.

In der Marsbachstraße am Haus Nr. 18 (rechte Straßenseite) sehen Sie eine Hausmadonna. Solche Hausmadonnen als Schutzheilige waren früher im Badischen Frankenland sehr verbreitet und sind heute in Walldürn noch hier und da an älteren Gebäuden anzutreffen.

Auch wegen diesen Hausattributen erhielt die Region die Bezeichnung Madonnenländchen.
^
Hinweise
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden
^
Parkmöglichkeiten

Lichtermuseum Wettersdorf

Lichtermuseum
Odenwaldstraße
74731 Walldürn
Stadtteil: Wettersdorf
06282 67 106 oder 06281 3094
E-Mail senden / anzeigen

Einmalig in Baden Württemberg


Im Walldürner Ortsteil Wettersdorf entstand dank einer Privatsammlung ein Lichtermuseum, wo nahezu 2.000 Laternen, Lampen, Leuchter, Dochtscheren, Löschhütchen, Kienspanhalter, Feuerzeuge, Wachsstöcke und vieles mehr auf die Besucher warten. Fast lückenlos zeigen diese "Zeugen des alten Lichts" aus der vorelektrischen Zeit in eindrucksvoller Weise den Ideenreichtum unserer Vorfahren.

Sie dokumentieren auch das einfache, sparsame und bescheidene Leben vorangegangener Generationen.
Das Museum hat seine Heimat im Bürgerhaus (ehem. Schul- und Rathaus) von Wettersdorf gefunden und wurde 1998 eröffnet.
Tausende von Besuchern haben inzwischen diese Präsentation gesehen und zahlreiche begeisterte Einträge im Gästebuch sprechen für den guten Informationswert der Sammlung.
Dazu werden ein Vortrag mit Objekten sowie eine Führung durch das Lichtermuseum angeboten. Informationsmaterial sowie Broschüren werden bereitgehalten.

Öffnungszeiten:

  • April - Oktober  an jedem 1. Sonntag im Monat
  • 14.00 - 17.00 Uh

Eintritt:

  • Der Eintritt ist frei.

Führungen:

Gruppen ab 10 Personen jederzeit ganzjährig buchbar
  • Preis pro Person:  1,-€ ( ab 10 Personen )

Anmerkung:


Das Museum ist im Oberen Stockwerk untergebracht und daher für Rollstuhlfahrer oder Schwerbehinderte nicht zugänglich.




Museum Zeit(T)räume

Museum rund um Uhren und mehr sowie Ausstellungen

Historisches modern aufbereitet präseniert das Museum Zeit(T)räume nicht nur in seinen Museumsräumen, sondern auch im Internet
Gaeste Buerger Museum Zeit t r
Untere Vorstadtstraße 45
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn
06282 6334
E-Mail senden / anzeigen
Vor etwa 25 Jahren fing alles an: gemeinsam mit einem Bekannten besuchten Bruno und Beate Kaiser im norhessischen Sickendorf einen großen Flohmarkt im dortigen Schlosspark und erstanden ihr erstes antikes Stück - einen Regulator! Diese schöne Gründerzeit-Uhr ist noch heute in ihrem Besitz, sie hängt im Eingangsbereich des Museums.....
^
Parkmöglichkeiten

Nachtwächterführung

Mit dem Nachtwächter durch die sagenhafte Geschichte Walldürns

74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn
06282 67 106 oder -107
06282 67 103
E-Mail senden / anzeigen
VON WEISSEN FRAUEN, IRRLICHTERN & SCHWARZEN MÄNNERN

Wenige andere Regionen verfügen über eine derartig ausgeprägte Sagenlandschaft wie der Odenwald und Walldürn. Reiseberichte aus dem 19. Jahrhundert schildern, wie sehr der Odenwald noch zu Zeiten der Aufklärung den Überlieferungen der Vergangenheit verhaftet war. Heute belegen dies nicht nur historische Zeugnisse, wie die so genannten „Neidköpfe“, Fratzen mit unheilabwehrender Funktion an Fachwerkhäusern, oder Bildstöcke mit Inschriften wie „weichet von uns, böse Geister!“, sondern auch die Vielschichtigkeit der regionalen Sagenwelt.

Gemeinsam mit dem Nachtwächter werden Sie während einer nächtlichen Führung die unheimlichen Orte der verwinkelten Altstadt Walldürns erkunden und die Sagen direkt an Ihren Handlungsorten kennen lernen. Aber Vorsicht! Womöglich begegnen Sie sogar selbst Sagenfiguren, wie der „Weißen Frau“ oder den Irrlichtern vom Stadtsee.

  • Ort:             Treffpunkt:  Historisches Rathaus
  • Dauer:         ca. 2 Stunden
  • Preis:          2,50 € / Person
^
Parkmöglichkeiten

Natur- & Erlebnisgärtnerei "Bienenweide"

Die etwas andere Gärtnerei
Im Grund
74731 Walldürn
Stadtteil: Rippberg
06286 929577

Eines vorweg - die Natur- und Erlebnisgärtnerei ist keine gewöhnliche Gärtnerei im herkömmlichen Sinne


Sie werden auf den ersten Blick erkennen, dass hier alles sehr naturbelassen ist und wer kein Unkraut sehen kann, dem muss man von einem Besuch sogar dringend abraten.

Hier darf Vieles wachsen wie es will, denn wir bauen auf einen respektvollen Umgang mit der Natur.



Wir bieten Ihnen (besonders auch für Schulen und Kindergärten) bitte telefonisch Rückfragen:


  • Führungen
  • Vorträge
  • Thementage
  • mobile Gärtnerei
  • mobile Imkerei
  • Workshops
  • Verkauf von Saatgut und Pflanzen


Wir sind anders, weil...

  • wir alle Pflanzen selbst kultivieren und vermehren
  • wir auch Pflanzen anbieten, die man selten bekommt
  • wir auch Saatgut vermehren und anbieten
  • wir Arten und Sorten anbieten, der der modernen Lebensform weichen mussten und jetzt auf der roten Liste stehen
  • wir Second- und Thirdhand-Töpfe verwenden und somit Müll vermeiden
  • wir keine chemischen Herizide, Fugizide bzw. Pestizide aller Art verwenden
  • wir keine Fa Hybriden anbauen, denn wir legen Wert auf Sortenechtheit und Samenvermehrbarkeit
  • wir EM ( effektive Mikroorganismen ) verwenden
  • wir großen Wert auf eigenen Kompost legen
  • wir unseren pflanzlichen Power Dünger aus Brennessel und Co selbst herstellen
  • wir alle Pflanzen aus unserem Angebot in einem Schaugarten präsentieren
  • wir möchten, dass der Kunde die Kräuter berührt, sanft streichelt, die Nase hineinsteckt, um das Aroma zu erfahren und von Würz- und Teekräutern gerne ein Blattstück verkostet
  • wir Führungen anbietern ( Kindergarten, Schulklasse, Verein und interessierte Einzelpersonen)
  • wir unser Wissen und unserere Erfahreun über den Gartenzaun hinausbringen
  • wir Sie auf Wunsch besuchen (z.B. in Blindenheimen, Altenheimen)  mit vielen unbewöhlichen Pflanzeun und über 100 Duftkräutern oder mit Ihnen gärtnern ( z.B. Kindergärten, vom Saatkorn bis zur Ernte
  • wir in unsererer Gärtnerei eine Informationsecke anbieten mit Literatur und Kosptproben von Honig und Kräutertee

Es ist uns wichtig, Sie kompetent zu informieren!

Vielfalt erleben in der Natur- und Erlebnisgärtnerei Vierneisel


Außerhalb von Rippberg , idyllisch gelegen und von Natur umgeben, ist die Natur- und Erlebnisgärtnerei "Bienenweide" von Benedict Vierneisel. Zusammen mit seiner Frau, Chrisitina Ulshöfer, hat er ein wahres Praadies für Natur- und Bliumenliebhaber geschaffen. Doch gezüchtetet Degignerpflanzen, Geranien und Petunien sucht man hier vergeblich. Das Haputpaugenmerk dieser etwas anderen Gärtnerei liegt auf der Nutzbarkeit im weitläufigen Sinn, egal ob kulinarisch, medizinisch oder als "Nahrungsergänzungsprogramm" für bienen, andere Nützlinge, sowie Wieldtiere und Singvögel.

Durch die Arbeit als Sortenerhalter und die Verbindungen zum privaten Samenarchiv von Gerhard Bohl wurden im Laufe von fast zwei Jahrzehnten etliche Arten und Sorten getestet. Eine beachtliche Anzahl von außergewöhlichen Pflanzen wurde zusaemmengetragen:

Vom Adonisröschen, das auf der roten Liste steht, über Lavendel der nach Oregano riecht, Minze mit dem Geschmack von Earl Grey Tee, Blumen, die nach Schokolade riechen, so dass man reinbeißen möchte, bis hin zum Zitronenstrauch, der nicht nur hübsch ist und herrlich riecht, sondern auch himmlisch schmeckt und eine sanft beruhigende Wirkung hat.

In der Gärtnerei sollen die Besucher ermutigt werden, an den Pflanzen zu schnuppern, sie zu berühren und auch mal ein Blättchen zu kosten. Frei nach dem englischen Sprichwort: "Seeing is Believing".

In der großflächigen Gärtnerei sind auch unterschiedliche Schmetterlinge und Wildbienen zu entdecken.

Sie nutzen diese "Oase" als Tankstelle.

Mit Fachwissen und vor allem eigenem Erfahrungssschatz wird der Kunde hier beraten. Ob über die Verwendung der Samen, Kräuter und Gewächse oder deren Vielfältigkeit. Als mobile Gärtnerei werden auch Schulen, Kindergärten, Heime etc. besucht. Auch für Imkervereine ist hier viel Wissenswertes zu erfahren. Für Gruppen gibt es spezielle Führungen.

Wer seinen Gästen etwas Besonderes bieten möchte, kann hier auch feiern.

Festlichkeiten für bis zu 15 Personen können im besonderen Ambiente veranstaltet werden. Liebevolle Bewirtung, individuell und ohnte Stress - für Gastgeber und Gäste ein Erlebnis, das Freude macht.

Wer sich von der im weiten Umkreis einzigartigen Gärtnerei ein eigenen Bild machen möchte, hat an den Tagen der offenen Tür eine Gute Gelegenheit dazu. Im Jahr 2017 wären dies:
08. und 09. April
13. und 14. Mai
03. und 04. Juni
08. und 09. Juli
05. und 06. August
02. und 03. September
07. und 08. Oktober

jeweils ab 10 Uhr
an allen anderen Tagen möchten wir Sie nochmals auf die telefonische Anmeldung hinweisen.

^
Hinweise
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden

Historisches Rathaus

Buerger Rathaus Hauptstrasse Ausschnitt mit Brunnen 1680small web inhalt
Hauptstraße 27
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn
06282 67 106 oder -107
06282 67 103

Heimat des "Dürmer Affen"


Das Erbauungsjahr des Rathauses ist 1448. Walldürn gehörte zu jener Zeit zum Mainzer "Neun-Städte-Bund", so dass sich hierdurch eine beachtliche Selbstverwaltung mit einem repräsentativen Bau herausbilden konnte.

Nicht zu übersehen ist in diesem Zusammenhang auch die Erstellung dieses Rathauses drei Jahre nach der päpstlichen Anerkennung des Blutwunders und der damit steigenden Zahl der Wallfahrer. Auch dieses religiöse Geschehen und der dadurch ausgelöste gesteigerte Bekanntheitsgrad des kleinen Städtchens dürfte den Wunsch nach einem repräsentativen Rathaus ausgelöst haben.

Über Jahrhunderte besaß das Rathaus unten eine offene Halle, in der auch Markt abgehalten wurde. Diese offene, auf Holzpfeilern stehende Halle wurde erst 1858 geschlossen und durch den jetzigen Sandsteinunterbau ersetzt.


Das lange Zeit verputzte Fachwerk ließ Bürgermeister Dr. Trautmann im Jahre 1927 freilegen.

Im Gang seines 2. Obergeschosses ist auf eine kleine Besonderheit hinzuweisen: Dort befindet sich auf einem Sockel an der Wand ein Löwe, der das Stadtwappen trägt. Manche haben in ihm Merkmale  eines Affen gesehen, wodurch die "Dürmer" ( Walldürner ) den Spottnamen "Affen" bekamen. So ist der Vereinsname der Dürmer Faschenaachtsgesellschaft Fideler Aff e.V.  zu erklären.

Durch die Übernahme dieses Spottnamens in das Faschenachtsgeschehen wurde er sozusagen neutralisiert, ja zum Ehrennamen verwandelt.

Im Obergeschoss des Rathauses befindet sich der Rathaussaal (Bürgersaal), der 1991 von Grund auf restauriert wurde. Wanddekorationen des späten 19. Jahrhunderts wurden in aufwändiger Weise nach Befund wiederhergestellt.

Dort befinden sich auch alte Stadturkunden im Orginaltext.

^
Hinweise
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden
^
Parkmöglichkeiten

Schalkbrunnen

Hauptstraße 27
direkt neben dem historischen Rathaus
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn

Buerger Leben in Wallduern Fest illuminierter Brunnen brunnen03 1680small web inhalt

Künstler: Rainer Stoltz


Der Schalkbrunnen soll zum Nachdenken anregen, denn nicht das unmittelbar vordergründiger Ersichtliche muss der Weisheit letzter Schluss sein.

Auch "Narren im Gespräch".. gerne werden hier Parallelen zum Amtssitz des Bürgermeisters und seinem Gemeinderat gezogen... ziehen Sie hier  Ihren eigenen Schluss.
^
Hinweise
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden
^
Parkmöglichkeiten

Stationenweg zum Märzenbrünnlein

Meditationsweg zur inneren Stille
Gaeste Maerzenbruennle SV 1600small web inhalt
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn
06282 67-105
06282 67-199
E-Mail senden / anzeigen

Auf dem Stationenweg zur Kapelle am Märzenbrünnlein



Ihr kleiner Spazierwanderweg beginnt  in der Pater-Josef-Eckstein-Str. beim AWO Wohn- und Pflegezentrum "Maria Rast"
Hier finden Sie an der Straße genügend Parkplätze vor. Entlang des Mischwaldes geht es nun fast eben dem kleinen Tal entgegen und über eine kleine Brücke in den sich öffnenden Hochwald.

Nach einem Bildstock sieht man dann bereits auf der rechten Wegseite, wie sich in regelmäßigen Abstand Station an Station reiht .

Begeistern Sie sich als Wanderer zum Gebet, betrachten Sie in meditativer Betrachtung oder lassen Sie schlicht die fromme Stille auf sich wirken.

Die leuchtend bunten Eisentafeln im Stil des Klassizismus leiten Sie hin zur Kapelle "Märzenbrünnlein". Diese ist der schmerzhaften Mutter Gottes geweiht, die in der Form einer Pieta einen Ehrenülatz über dem ALtar hat.

Nur wenige Treppensutfen führen vom Vorplatz der Kapelle zum Märzenbrünnleine, einer Quelle mit frischem fließenden Wasser aus den Tifen unseres Odenwaldes.
  • Seitlich führt ein zur Kapelle gibt es einen Weg ohne Stufen. Somit ist die Kapelle auch für Rollstuhlfahrer und Kinderwägen zum Besuch geeignet.
^
Hinweise
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden

Steinbauten in Walldürn

Adolf-Kolping-Straße
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn

Ablösung der Fachwerkbauweise


Mehrere edle Sandsteingebäude im Villenstil überraschen Sie in der Bonnstraße.

Diese Sandsteinbauten stehen für einen markanten Wechsel in der Geschichte des Hausbaus in Walldürn ebenso wie in der Umgebung im östlichen Odenwald im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts.

Nach Beendigung des Deutsch-Französischen Krieges 1870 und 1871 und Gründung des Deutschen Reiches brach auch in Walldürn, wie im gesamten Reich, ein Wirtschaftsboom an, der die sogenannten "Gründerjahre" einleitete. Diese zogen im Bereich des Bauens gewaltige optische Veränderungen nach sich; Wohnhäuser wohlhabender bzw. wohlhabend werdender Bürger und öffentiche Gebäude werden nun in Stein, dem heimischen Buntsandstein gebaut, der typischen Gesteinsart des östlichen Odenwaldes. Er löst die frühere Fachwerkbauweise ab.

Im Steinbau zu wohnen, galt schon immer als ein Zeichen von Reichtum (steinreich). Der Steinbau wurde nun aber offenbar auch eine die Neubauten dominierende Modewelle, gefördert durch baupolizeiliche Vorschriften.

Der Sandstein konnte direkt in mehreren örtlichen Walldürner Steinbrüchen gefördert werden. Diese Steinbrüche lieferten während jener Zeit selbst Material für das Berliner Reichstagsgebäude.


Das Steinbruchgewerbe war im Verlaufe des 19. Jahrhunderts aufgekommen; die Verbesserung des Verkehrswegesystems (Eisenbahnwegbau) förderte den Absatz enorm. Der gefährliche Beruf des Steinhauers (Staublunge)  gab vielen Walldürner lange Zeit Arbeit und Brot.

Noch heute sind viele Häuser aus jeder Zeit des Sandsteinbaus erhalten. Viele wurden aber auch abgerissen. Die Adolf-Kolping-Straße (früher Bahnhofstraße), wurde von 1872-1920 zur Sandstein-Prachtstraße ausgebaut, was sich heute noch erahnen lässt.

Beachten Sie auch die Sandsteingebäude in der Stadtmitte.

Wie erwähnt, wurden vor allem Häuser von Unternehmern und öffentliche Gebäude in Sandstein erstellt. Der Bauunternehmer Sebastian Bonn hatte 1902 dem Stadtrat zur Kenntnis gegeben, dass er eine ganze Häuserreihe mit 6 Sandsteinbauten erstellen möchte. Den Rat bat er, hierfür eine geeignte Straße anzulegen, die die alte Bahnhofstraße (Heute Adolf-Kolping- Str.) mit der Eisenbahnstraße verbinden sollte. Das Baugesuch wurde genehmigt. 1906 standen die Sandsteinbauten und die Straße wurde als Bonnstraße benannt.

Das Staffelgiebel-Sandsteinhaus an der Ecke spiegelt gut die Gründerzeit, das Aufblühen von Unternhmen und deren gesellschaftliche Reprästentation durch den Hausbau wieder.



^
Hinweise
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden

Walldürner Geschichtsprozession

Miltenberger Straße
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn



Geschichtsprozession


Künstlerin:  Christiane Häringer



Die Figurengruppe stellt eine Verkörperung der Geschichte Walldürns dar. Massige Figuren, die auf die geschichtelichen Ereignisse hinweisen, sind kombiniert mit Symbolen der Wallfahrt.



Wie Erinnerungsbruchstücke sind die Personen und Gegenstände zu einem Prozessionszug aneinndergefügt und aktualisieren die weit zurückreichende Vergangenheit und die Tradition Walldürns als Wallfahrtsort.

Über den lokalen Bezug hinaus verweist die Figurengruppe auber auch auf menschliche Situationen in der Spannung von Macht und Opfer, Sieg und Niederlage, Leiden, Tod und Hoffnung.

Die Zusammenstellung nachstehender gegenätzlicher  Motiven dokumentiert in der künstlerischen Übersetzung der Polarität der menschlichen Existenz und der geschichtlichen Ereignisse:

  • kraftstrotzendem gegenüber skelletiertem Köper,
  • Körper und Hülle
  • Fragment und Ganzes
  • Glanz und Schutt
  • Monumentalität und Vergänglichkeit






^
Hinweise
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden

Wallfahrtsbasilika

Wallfahrtskirche mit Wallfahrtsplatz
Buerger Gaeste UnsereStadt Basilika Innen 1680small web inhalt
Burgstraße 26
74731 Walldürn
Stadtteil: Kernstadt Walldürn
06282 92030 oder 06282 67 107
E-Mail senden / anzeigen

Einer der schönsten Barockbauten deutschlands


Die barocke und mit odenwaldtypischen Buntsandsteinen erbaute Wallfahrtskirche wurde am 16. Februar 1962 durch den damaligen Papst Johannes XXIII. zur "Basilika minor" erhoben.
Der Mainzer Kurfürst und Erzbischof Lothar Franz von Schönborn ließ diese Kirche zwischen 1698-1728 erbauen. Vor allem das Innere der Basilika besticht durch die prächtige Barockausstattung nach italienischer Art.

Erwähnenswert sind die beiden Kirchtürme mit Höhen von über 60m.
An der Stelle, wo sich der nördliche Turm und das linke Seitenschiff erheben, stand um 1300 eine kleine gotische Kirche, St. Georg gewiehen. In diesem geschah nach der Überlieferung 1330 das Walldürner "Hl. Blut Wunder".

Auf dem Wallfahrtsplatz, der im Jahre 1950 angelegt wurde, versammeln sich alljährlich Tausende von Pilgern zu den großen Gottesdiensten während der Wallfahrtszeit.
Der Wallfahrtsplatz wird überragt von  einem hohen Kreuz. Von einer schlanken Säule grüßt die Madonna vom Jahre 1704.

Die Hauptwallfahrtszeit beginnt jährlich am Sonntag nach Pfingsten und hält vier Wochen Walldürn mit  jährlich über 80 000 Pilgern auf Trab. Ein unvergessliches Erlebnis!
  • Öffnungszeiten:
Die Kirche ist immer geöffnet
bitte nutzen Sie außerhalb der Gottesdienstzeiten die Seiteneingänge

  • Eintritt:
Der Eintritt ist kostenfrei
Gegen eine Führungsgebühr können Gruppen eine Kirchenführung mit oder ohne Orgelspiel buchen!



Weitere Informationen zum Pfarrei, Gottesdiensten, der  Basilika und  zur Wallfahrt zum Hl. Blut erhalten Sie hier:




^
Hinweise
  • Bewirtungsmöglichkeit am Ausflugsobjekt oder im direkten Umfeld temporär oder buchbar möglich
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Restaurant am Ausflugsziel oder direkter Umgebung vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden
^
Parkmöglichkeiten

Erkunden Sie Walldürn in unserem "virtuellen" Stadtrundgang


Stadt Walldürn

Folgen Sie uns: