Unser "Dürmer Gebabbel" lebt auch von weiteren Einträgen.

Vielleicht gibt's dann irgendwann tatsächlich ein Wörterbuch: "Dürmerisch-Deutsch".

Wir rufen daher dazu auf, weitere Dürmer Wortschöpfungen oder Begriffe und deren Übersetzung oder Bedeutung an die Internet-Redaktion Internet@wallduern.de zu senden.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Dürmer Gebabbel

Die Walldürner Mundart früherer Jahre schöpfte aus dem Wortschatz und den Ausdrucksformen des fränkisch-pfälzischen Sprachraums. Von unseren Altvordern geprägte Wörter und Ausdrücke kamen im Lauf von Jahrzehnten hinzu und gaben dem „Dürmerischen“ seine besondere Lebendigkeit und Würze. Darin unterscheidet sich das „Dürmer Gebabbel“ von dem der Nachbarn in den umliegenden Orten, und was gleich ist in der Wortwahl, erfährt eine Umlautung. So sagt man z.B. in Walldürn: heem, rei, nee – in Höpfingen: hoom, roi, noo.


A - G H - R S - Z
 
H Haafe
Häffele
Nachttopf oder auch Kopftopf
Haagsäicher "Heckenpinkler" = Lehrer
Hämfele dürrer Mensch


Häärle un Frääle Großvater und Großmutter (Herrlein und Fräulein), auch Faschennaachdsfigur
Häule kleine Gartenhacke
Hebbedebb Schimpfwort: einer, der nicht ganz "dicht" ist
heeschgröidig bösartig, z.B. heeschgröidigs Weib
heeße (ebber..) (jemanden) beschimpfen
hemmer 1. Plural von Hemden
2. Plural von Hammer
3. haben wir
Hennschich (Hennschi) Handschuhe
(h)obb 1. Hallo
2. los, auf gehts
hoschd? hast du?
huddeli hudelig, lumpig, schlecht
Hüngeli Hühner


Huschdegudsl Erkältungsbonbons
J Jopple nicht gerade schmeichelhafter Spitzname für die Einwohner
von Walldürn,die man ansonsten Affe nennt (Dürmer Aff)
K Käucherle (nokauche) in die Hocke gehen (hinkauchen) und so auf Eis oder
Schnee einen Abhang hinunterrutschen
Kanschdröibili Johannisbeeren
Klumbe Quark mit Rahm, Zucker und Rosinen vermengt
knauge nicken
Knörzle verdicktes Ende vom Brot
Köize Rückentragkorb, scherzhaft auch ein stattlicher Bauch genannt
Kolder Decke
Kränk Kränke, Krankheit
Krumbern Grundbirne, Kartoffeln
Künschd? Kommst du?
L laiche liegen (rümlaiche = herumliegen, nolaiche = hinlegen)
lubfe anheben, hochheben
Lüücheböidl Lügner
lurn luren, lauern, lauschen
M Manne Korb aus geflochtenem Weidenruten mit zwei Griffen
Mazelieble Gänseblümchen
Melkkübele Wiesenschaumkraut
Mörbs süßes (mürbes) Stückchen
mords sehr
mouscheln betrügen, schummeln
Muggebadscher Fliegenklatsche
Mutze Jacke
N nauszus hinaus ins Jahr. Wenn die Tage länger werden, sagt
man erleichtert: „Es gejt widder nauszus“
Neescht Bett
nöidi nötig, auch eilig
Nochgschwisderkinn Großcousin(e)
Nonneförzli Anisgebäck
O obacht Vorsicht, Achtung, aufgepasst
Olbel grober Kerl, Dummkopf
Oobeds deheem am Abend daheim
P Ploo Plan. So heißt Platz zwischen Oberer Vorstadt und Burgstraße
pöife
Pöife
pfeifen
Pfeife
Pöifekopf Schiedsrichter
Q Quetsche Zwetschgen
R rabbele Wasser lassen, urinieren
rechern 1. regnen
2. rechnen
Reiderli kleine Stückchen belegtes Brot für Kinder
Ribbeli Streusel; zerriebene Masse aus Zucker, Butter und Mehl,
die auf Kuchen gestreut wird
Rollehoor gerollte, lockige Haare
rumgnürn knutschen
Rummelsche Rüben



Stadt Walldürn

Folgen Sie uns: