Corona - Religion

Auch die Arbeit in und durch die Religionsgemeinschaften wird durch die Corona-Pandemie stark beeinträchtigt. Auf dieser Seite haben wir diesbezüglich verschiedene Informationen bereitgestellt.


Wie viele Personen können an Gottesdiensten und vergleichbaren religiösen Veranstaltungen in Gebäuden teilnehmen?

Eine fixe Obergrenze besteht nicht. Es muss aber vom Veranstalter zu jedem Zeitpunkt sichergestellt sein, dass ein Abstand von 1,5 Metern von jeder Person zur nächsten eingehalten wird. Von der Abstandsvorgabe ausgenommen sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft leben. Weitere Voraussetzung ist, dass für die Veranstaltung ein vom Veranstalter erstelltes schriftliches Infektionsschutzkonzept besteht.

Wie viele Personen können an Gottesdiensten und vergleichbaren religiösen Veranstaltungen im Freien teilnehmen?

Die Gesamtzahl von 100 Personen soll nicht überschritten werden. Auch hier ist der Mindestabstand von 1,5 Metern von Person zu Person einzuhalten. Von der Abstandsvorgabe ausgenommen sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft leben. Weitere Voraussetzung ist, dass für die Veranstaltung ein vom Veranstalter erstelltes schriftliches Infektionsschutzkonzept besteht.

Wie viele Personen können an Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebeten im Freien teilnehmen?

Es sind höchstens 50 Teilnehmende zulässig. Bestatter und weitere Mitarbeiter sind hierbei nicht mitzuzählen, sofern sie mit der Trauergemeinde nicht in unmittelbaren Kontakt kommen. Der Geistliche bzw. Trauerredner ist bei der Höchstzahl von 50 mitzuzählen. Auch hier ist der Mindestabstand von 1,5 Metern von Person zu Person einzuhalten. Ein schriftliches Infektionsschutzkonzept ist nicht erforderlich.

Ist es nach wie vor möglich, dass Familienangehörige ohne Begrenzung an Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebeten teilnehmen?
Nein, das ist nicht mehr möglich.

Welche Regeln für Taufen, Hochzeiten und weitere religiöse Zeremonien?

Diese sind wie die anderen religiösen Veranstaltungen und Ansammlungen zu behandeln. Die Regelungen gelten nur für die religiöse Zeremonie, nicht jedoch für Feiern im Anschluss. Für diese gelten die allgemeinen Vorgaben der CoronaVO.

Inwiefern können örtliche Behörden engere Vorgaben machen?

Die örtlichen Polizeibehörden können vor dem Hintergrund der dortigen Situation nötigenfalls weitere und engere Vorgaben machen.

Ist eine Kelchkommunion zulässig?

Ein Trinken aus einem gemeinsamen Gefäß ist in keinem Fall mit der Vorgabe der Verhinderung von Infektionen zu vereinbaren und damit ausgeschlossen.

Was muss in dem schriftlichen Infektionsschutzkonzept stehen?

Das schriftliche Infektionsschutzkonzept muss mindestens Vorgaben enthalten für die Umsetzung der Abstandspflicht, für die Desinfektion aller Gegenstände und Flächen, die berührt werden, für die Handdesinfektion, für die Vermeidung von Körperkontakten und für das Verwenden von Gegenständen, die von mehreren Personen berührt werden. Das Infektionsschutzkonzept muss eine verantwortliche Person benennen.

Wem ist das Infektionsschutzkonzept vorzulegen?

Das Infektionsschutzkonzept ist den zuständigen Behörden auf deren Verlangen vorzulegen.


Stadt Walldürn

Folgen Sie uns: