Bürger
Tourismus
Wirtschaft
Wallfahrt
zur Webcam
HOME KONTAKT IMPRESSUM

Tourismus

Übersicht
Impressionen
Hotels / Gastronomie
Wallfahrt
Walldürn erleben
Natur / Landschaft
Der Walldürner Wald
Geopark Bergstraße-Odenwald
Kultur / Museen
Grußkarten
Anfahrt / Parken / Stadtplan
Pauschalangebote / Kontakt
HIGHLIGHTS

Startseite | Tourismus | Natur / Landschaft
Natur und Landschaft

Walldürn liegt in einer von der Natur begünstigten Landschaft. Und dies kommt auch dem Wanderer und Radler zugute. Unser gut markiertes Wander- und Radwanderwegenetz führt Sie meist
abseits von asphaltierten Straßen von Ort zu Ort zu vielen Sehenswürdigkeiten. Durch blühende Wiesen, üppige Kornfelder oder am Waldrand entlang gelangen Sie an Ihr gewähltes Ziel.

Eiderbachtal
Eiderbachtal

Lage und Geologie
Der nordwestlich der Bundesstraße 27 gelegene, größere Teil der Walldürner Gemarkung liegt im Buntsandstein-Odenwald. Die Landschaft ist geprägt durch leicht gewellte Hochebenen, die jedoch durch tiefe Taleinschnitte des Eider-, Mars- und Eichelbaches deutlich voneinander getrennt sind. Alle diese Täler entwässern in nordwestlicher Richtung zum Main. Die Meereshöhen schwanken zwischen 197 m NN unterhalb des Ortsteils Rippberg und 466 m NN im Gottersdorfer Wald. Südöstlich der Bundesstraße 27 schließt das Muschelkalkgebiet des Baulands an. Diese Landschaft ist wegen der besseren Böden stark von der landwirtschaftlichen Nutzung geprägt.

Klima
Das Walldürner Klima weist bereits eine leicht kontinentale Tönung auf, was sich in großen Temperaturschwankungen zwischen den Winter- und Sommertemperaturen ausdrückt.
Die durchschnittliche, jährliche Niederschlagsmenge wird durch die Lage im Windschatten des Hohen Odenwaldes beeinflusst und beträgt hier nur noch im Mittel 804 mm je Jahr. Die Jahresmitteltemperatur liegt bei 8,1 C.
Klima in Walldürn

Walldürn bietet somit ein reizarmes Mittelgebirgsklima.

Vegetation
Die Natur stattete ursprünglich diesen Raum mit majestätischen Buchenwäldern aus. Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Wald auf den besseren Standorten gerodet und in Ackerland oder Wiese umgewandelt. Die verbliebenen Waldflächen sind heute bunte, helle Mischwälder, in denen neben der Buche auch Kiefern, Fichten und Lärchen wachsen. Jüngere Bestände wurden zur Verringerung des Sturmwurfrisikos auf großer Fläche als Eichenmischwald angelegt.

Besonders malerisch zeigt sich der Wald im Frühjahr kurz vor und während des Laubaustriebes. Unvergesslich wird jedem Besucher die bunte Herbstfärbung von Mitte September bis Ende Oktober bleiben.

Die Odenwaldlandschaft mit ihren nährstoffarmen Böden ist zu knapp zwei Dritteln mit Wald bestockt, während im Bauland nur noch etwa 20 % der Landoberfläche mit Wald bedeckt ist.
Eine regionale Besonderheit ist der Anbau von Dinkel, der noch grün geerntet und über Rauch getrocknet wird. Er ist unter dem Namen "Grünkern" bekannt und bildet die Grundlage vieler Odenwälder und Bauländer Gerichte.

Waldpark
Wildgehege im Marsbachtal

Naturschutzgebiet
"Die Lappen", unmittelbar angrenzend an den Truppenübungsplatz. Feuchtgebiet als Rastplatz für Watvögel während des Vogelzugs.

Landschaftsschutzgebiete

  • Marsbachtal
  • Eiderbachtal
    (Der Eiderbach wurde aufgrund seiner ökologischen Vielfalt und seines Vorkommens besonders schützenswerter Tierarten sowie Pflanzengesellschaften nach der EU-Norm mit dem Prädikat „FFH-Gebiet“ (Flora, Fauna, Habitat) ausgewiesen.)

Typische, noch weitgehend offen gehaltene Täler im Buntsandstein-Odenwald.

Geschützte Waldbiotope
2 % der Waldfläche sind geschützte Waldbiotope. Als besonders wertvoll werden naturnahe Wälder entlang der Fließgewässer und strukturreiche Waldbestände angesehen, die seltenen Tier- und Pflanzenarten Lebensräume und Schutz bieten.

Tierarten
Neben den sich ständig hier aufhaltenden jagdbaren Tierarten Reh, Wildschwein, Fuchs, Hase, Dachs und Rebhuhn besuchen uns sporadisch auch Störche und Kiebitze.

In den Waldbiotopen wurden folgende seltene Tierarten bestätigt (Auswahl):
Mittelspecht, Wendehals, Hohltaube, Eisvogel, Feuersalamander, Dorngrasmücke, Neuntöter, Schwalbenschwanz, Baldrian-Scheckenfalter, Zwerg-Bläuling, Mopsfledermaus.

Seltene Pflanzenarten
Grünes Gabelzahnmoos


Interaktiver Stadtplan INTERAKTIVER STADTPLAN

Gewerbe - Gesundheit - Tourismus

VeranstaltungskalenderVERANSTALTUNGSKALENDER
SCHRIFT GRÖSSER/DARSTELLUNG
 

Weitere Informationen:

Tourist-Information
Hauptstraße 27
74731 Walldürn
Tel. 06282/67-107
Fax. 06282/67-103
Tourismus@wallduern.de

Logo_Touristinfo


Geopark - Erlebnisbereich Madonnenländchen

Zum Seitenanfang Seitenanfang
Druckversion Druckversion
Seite empfehlen Seite empfehlen
Stadt Walldürn Burgstraße 3 74731 Walldürn Tel. 0 62 82 / 67 -0 stadt@wallduern.de